Touren in Österreich

Acherkogel (3007m), NO-Grat

09.09.2018

Auf den nördlichsten 3000er Europas

Schnelle Himmelsleiter-Tagestour mit leichtem Gepäck, kurzem Zustieg durchs idyllische Mittertal und viel seilfreiem Dahinklettern auf den Koloss am Anfang des Ötztales.

Am Längental-Speichersee vorbei rennen Thomas, Fabi und ich zum weithin sichtbaren Nordostgrat am Fuße des Maningkogels – dem Vorgipfel des Acherkogels. Am smaragdgrünen Bergsee und großen Granitblöcken vorbei flitzen wir zum Einstieg. Das Seil bleibt vorerst im Rucksack, der Fels ist verlässlich, die Kletterei genüsslich.

Maningkogel NO-Grat
Die ersten Meter am Grat
Die kompakte Schlüsselstelle
Seilfreies Grat-Kraxeln der Extraklasse

Ab dem Maningkogel hinunter in den Sattel zeigt sich der Fels dann von seiner anderen Seite. Viel lose Blöcke und Geröll. Daher packen wir lieber das Seil aus. Im weiteren Gratverlauf hoch zum Acherkogel wird das Urgestein wieder besser.

Blick hoch zum Acherkogel-Gipfel und rüber in die bröselige Abstiegswand
Blick ins 2000m unter uns liegende Ötztal hinunter
Fabi mit Maningkogel-Gipfel links
Summit Acherkogel!
Es gibt schönere Gipfelkreuze als so ein verrostetes Verkehrsschild – aber der Ausblick ist grandios!

Die Abstiegsflanke des Normalweges hinunter muss man bei viel Betrieb extrem auf Steinschlag achten. Das Abklettern in überwiegend schlechtem Fels erfordert volle Konzentration. Wir halten uns im Anschluss knapp westlich des Maningkogels, nehmen eine Abkürzung und seilen vor der Mittertalscharte ab in den Bergseekessel, zurück zum Einstieg. Nach noch nicht einmal sieben Stunden sind wir zurück an der Dortmunder Hütte und haun uns den Magen voll mit Tiroler Tris 🙂

Steckbrief (Maningkogel)-Acherkogel, NO-Grat:

  • Schwierigkeit: IV, überwiegend II-III
  • Absicherung: viel zu viele BH
  • Hoch / runter: 600hm Zustieg, danach ca. 600m Kletterei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.